HIV-Leitfaden      Startseite : Inhaltsverzeichnis : HIV-assoziierte Krankheitsbilder : Orale Haarleukoplakie
Druckversion
Einleitung
Grundlagen
Diagnostik
Vom Symptom zur Diagnose
Vorgehen bei diagnostizierter HIV-Infektion
Therapie
HIV-assoziierte Krankheitsbilder
Aspergillose
Atypische Mykobakteriose
Candida-Infektionen
CMV-Infektionen
Herpes simplex-Infektionen
Kryptokokkose
Kryptosporidiose
Orale Haarleukoplakie
Pneumocystis jirovecii-Pneumonie (PjP oder PcP)
Tuberkulose
Varizella zoster-Infektionen
Viszerale Leishmaniose
Wasting-Syndrom
Zerebrale Toxoplasmose
HIV-assoziierte Neoplasien
HIV und Koinfektion
Organspezifische Erkrankungen
Frauen mit HIV
HIV-Infektion bei Kindern
HIV-Patient auf Reisen
Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit der HIV Infektion
Adressen und Webadressen
Klinische Bilder


Zum vorherigen KapitelZur vorherigen Seite Zur nächsten SeiteZum nächsten Kapitel

Orale Haarleukoplakie

Maria Procaccianti

Erreger / Epidemiologie

  • durch Epstein-Barr-Virus (EBV) hervorgerufene ( Greenspan et al 1984; Walling et al. 2004) Marker-Erkrankung für HIV-Infektion
    Einteilung in Stadium B der CDC-Klassifikation

Klinik

  • grau-weißliche, papillomatöse, nicht abstreifbare Plaques, meist an seitlichen Zungenrändern mit wechselnder Intensität, in der Regel symptomlos, gelegentlich Brennen und Geschmacksstörungen

Diagnose

  • klinischer Aspekt

Therapie

  • in der Regel nicht erforderlich, Rückbildung meist unter HAART, ggf. Aciclovir oral

Prophylaxe

  • keine
Bild
Zum vorherigen KapitelZur vorherigen Seite Zur nächsten SeiteZum nächsten Kapitel

Seite zuletzt geändert am 17.03.2013 16:29:00