HIV-Leitfaden      Startseite : Inhaltsverzeichnis : Vom Symptom zur Diagnose
Druckversion
Einleitung
Grundlagen
Diagnostik
Vom Symptom zur Diagnose
Fieber und/oder Gewichtsverlust
Pulmonaler Symptomenkomplex
Gastrointestinaler Symptomenkomplex
Neurologisch- psychiatrischer Symptomenkomplex
Ophtalmologischer Symptomenkomplex
Vorgehen bei diagnostizierter HIV-Infektion
Therapie
HIV-assoziierte Krankheitsbilder
HIV-assoziierte Neoplasien
HIV und Koinfektion
Organspezifische Erkrankungen
Frauen mit HIV
HIV-Infektion bei Kindern
HIV-Patient auf Reisen
Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit der HIV Infektion
Adresssuche
Klinische Bilder


Zum vorherigen KapitelZur vorherigen Seite Zur nächsten SeiteZum nächsten Kapitel

Vom Symptom zur Diagnose

Hartwig Klinker

Überblick:

Beachte:

  • Im Kapitel "Fieber und/oder Gewichtsverlust" ist die Differenzialdiagnose der Diagnostik und der Fragestellung zeilenweise direkt geordnet, in den übrigen Kapiteln sind die Differenzialdiagnosen zusammengefasst
  • Die Differentialdiagnose HIV-assoziierter Erkrankungen hängt entscheidend vom aktuellen Immunstatus ab - je niedriger die T4-Zellen, desto umfangreicher die Differentialdiagnose.
  • Viele Patienten mit HIV-Infektion erhalten eine Multimedikation; Medikamenten-Nebenwirkungen können opportunistische Infektionen imitieren und sind deshalb immer in differenzialdiagnostische Überlegungen einzubeziehen
  • Es können durchaus mehrere opportunistische Infektionen gleichzeitig vorliegen
  • Da insbesondere bei fortgeschrittenem Immundefekt opportunistische Infektionen rasch entstehen können, ist ggf. auch eine kurzfristige Wiederholung einzelner diagnostischer Maßnahmen sinnvoll.
  • Die genannten Differentialdiagnosen ergeben sich in der Regel nicht zwingend aus einzelnen Untersuchungen.
  • Die Reihenfolge der Diagnostik kann durchaus dem Krankheitsbild entsprechend anders erfolgen, einzelne Untersuchungen können auch entbehrlich sein.
  • Ein Symptom allein kann das gesamte Diagnostikspektrum erforderlich machen.
  • "Blockanalyse" = Elektrolyte, Nierenretentionswerte, Gesamteiweiß, Albumin, Bilirubin, Transaminasen, GGT, alk. Phosphatase, LDH, CK, Amylase, Lipase.
Zum vorherigen KapitelZur vorherigen Seite Zur nächsten SeiteZum nächsten Kapitel

Seite zuletzt geändert am 11.07.2011 17:30:00