HIV-Leitfaden      Startseite : Inhaltsverzeichnis : HIV-assoziierte Krankheitsbilder : Pneumocystis jirovecii-Pneumonie (PjP oder PcP)
Druckversion
Einleitung
Grundlagen
Diagnostik
Vorgehen bei diagnostizierter HIV-Infektion
Therapie
HIV-assoziierte Krankheitsbilder
Aspergillose
Atypische Mykobakteriose
Candida-Infektionen
CMV-Infektionen
Herpes simplex-Infektionen
Kryptokokkose
Kryptosporidiose
Orale Haarleukoplakie
Pneumocystis jirovecii-Pneumonie (PjP oder PcP)
Tuberkulose
Varizella zoster-Infektionen
Viszerale Leishmaniose
Wasting-Syndrom
Zerebrale Toxoplasmose
HIV-assoziierte Neoplasien
HIV und Koinfektion
Organspezifische Erkrankungen
Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit der HIV Infektion
Adresssuche
Klinische Bilder


Zum vorherigen KapitelZur vorherigen Seite Zur nächsten SeiteZum nächsten Kapitel

Pneumocystis jirovecii (früher carinii)-Pneumonie (PjP) bzw. (PcP)

Maria Procaccianti

Erreger/Epidemiologie

  • Pneumocystis jirovecii, früher carinii - früher den Protozoen, heute den Pilzen zugeordneter Errger
    häufigste pulmonale Komplikation
    häufigste opportunistische Infektion (ohne Prophylaxe)
    Auftreten meist bei CD4 < 200/µl
    Übertragung: Tröpfchen, Staub

Klinik

  • Trias:
    Trockener Husten, Fieber, progrediente Belastungsdyspnoe. Auskultationmeist unauffällig. Atemferquenz erhöht. LDH erhöht!

Diagnose

  • perihiläre interstitielle Zeichnungsvermehrung im Rö.-Thorax; milchglasartig Trübung, feinretikuläre Verdichtung in HR-CT; klinische Trias (s.o.) und Hypoxämie

    Erregernachweis: PCR im induzierten Sputum, Bronchoskopie mit Bronchiallavage

    Nachweis von Resistenzen: Sulfonamidresistenz (DHPS-Gen), Trimethoprimresistenz (DHFR-Gen), Atovaquonresistenz (Cytochrom-b-Gen)

Therapie

  • leichter Verlauf:

    A Cotrimoxazol 3 x 3 Tbl oder 4 x 2 Tbl a 960mg p.o. für 3 Wo

    B bei Cotrimallergie: Pentamidin inhalativ bei sehr leichter Form; sonst: i.v. Therapie (s.u. - aber bei leichter Verlaufsform Dosisreduktion nach 5 Tagen auf 2mg/kgKG/d); zusätzlich Antibiose gegen ambulant erworbene Pneumonie in Erwägung ziehen - Therapie sehr toxisch

    C Atovaquon 2 (-3) x 750 mg/d für 3 Wo mit einer Mahlzeit
D Clindamycin (3-) 4 x 600 mg + Primaquin 30 mg p.o. (Primaquin in Deutschland nicht zugelassen! Testung auf Glc 6 PDH-Mangel)

E Dapson 1x 100 mg/d (Testung auf Glc 6 PDH-Mangel)+ Trimethoprim 5mg/kg KG 3x/d
  • mittelschwerer oder schwerer Verlauf: nicht selten bei später Diagnose unterstützend CPAP bis hin zu maschineller Beatmung erforderlich!

    A Cotrimoxazol d.h. Sulfamethoxazol 75-100 mg/kg/d + Trimethoprim 15-20 mg/kg/d unterteilt in 3-4 Dosen in 500 ml NaCl i.v. für 3 Wo ( 3 x 5 Amp. oder 4 x 4 Amp a 480mg i.v.) bei schwerer PcP zusätzlich Prednison 2 x 30-50mg/d für 5-10 Tage in absteigender Dosis; ggf. Folinsäuresubstitution erwägen

    B Pentamidin (bei Cotrimoxazol-Allergie) 4 mg/kg/d i.v. für 14 bis max 21 Tage, zusätzlich Prednison 2 x 30-50 mg/d für 5-10 Tage (+ begleitende Antibiose gegen ambulant erworbene Pneumonien in Erwägung ziehen) - Therapie sehr toxisch
IRIS möglich!

Oft nach 2-3 Tagen respiratorische Verschlechterung, ab 5. Tag sollte wieder Besserung eintreten, sonst Cave Therapieversagen!

Siehe immer auch Fachinformationen der Substanzen!

Prophylaxe

  • primär: bei CD4 < 200/µl

    sekundär: immer. Kann jedoch bei 3-6 Monate stabilen CD4-Zellen über 200/µl und supprimierter VL pausiert werden

    A Cotrimoxazol 960 mg 3x/Wo

    B Pentamidin-Inhalation 200 mg alle 2 Wo oder 300 mg alle 4 Wo, vorher: Bronchodilatator
Bild

wichtige Links

Autor: HIV-Leitfaden

weitere Quellen:

 

  • Stringer et al; Emerg Infect Dis Journal serial online Sept 2002

 

 

Zum vorherigen KapitelZur vorherigen Seite Zur nächsten SeiteZum nächsten Kapitel

Seite zuletzt geändert am 29.12.2016 14:55:00