HIV-Leitfaden      Startseite : Inhaltsverzeichnis : HIV-assoziierte Krankheitsbilder : CMV-Infektionen
Druckversion
Einleitung
Grundlagen
Diagnostik
Vom Symptom zur Diagnose
Vorgehen bei diagnostizierter HIV-Infektion
Therapie
HIV-assoziierte Krankheitsbilder
Aspergillose
Atypische Mykobakteriose
Candida-Infektionen
CMV-Infektionen
Herpes simplex-Infektionen
Kryptokokkose
Kryptosporidiose
Orale Haarleukoplakie
Pneumocystis jirovecii-Pneumonie (PjP oder PcP)
Syphilis
Tuberkulose
Varizella zoster-Infektionen
Viszerale Leishmaniose
Wasting-Syndrom
Zerebrale Toxoplasmose
HIV-assoziierte Neoplasien
Organspezifische Erkrankungen
Frauen mit HIV
HIV und Schwangerschaft
HIV-Infektion bei Kindern
HIV-Patient auf Reisen
Ernährung bei HIV-Infektion
Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit der HIV Infektion
Adressen und Webadressen
Klinische Bilder


Zum vorherigen KapitelZur vorherigen Seite Zur nächsten SeiteZum nächsten Kapitel

CMV-Infektionen

Maria Procaccianti

Erreger / Epidemiologie

  • Zytomegalievirus
    Hohe Durchseuchungsrate; bei Immuninkompetenz Reaktivierung einer latenten Infektion
    häufig CMV-Retinitis, seltener Kolitiden, Ösophagitiden, Pneumonien, Enzephalitiden, Hepatitiden und weitere Organbefall

Klinik

  • CMV-Retinitis:
    Leitsymptome: verschwommenes Sehen, herabgesetzte Sehschärfe, Gesichtsfeldausfälle, Punkte-Sehen, keine Schmerzen. Beginn meist auf einem Auge.
    Augenhintergrund: weißliche Exsudate, Blutungen

    CMV-Ösophagitis
    :
    retrosternales Brennen, Schluckbeschwerden endoskopisch diffuse, submuköse Blutungen, Ulzerationen

    CMV-Pneumonie
    :
    Dyspnoe, trockener Reizhusten, Hypoxämie, interstitielle Infiltrate der gesamten Lunge

    CMV-Enterokolitis
    :
    Fieber, Gewichtsverlust, Diarrhöen, abdominelle Krämpfe

Diagnose

  • klinisches Bild - bei Retinitis: erfahrener Augenarzt!
    Nachweis Virämie über pp65-CMV Antigen, CMV-PCR
    Beweis einer Organmanifestation durch Histopathologie in Organbiopsie
  • CMV-Retinitis ist AIDS definierend; ebenfalls systemische CMV-Infektion (außer Leber, Milz, Lymphknoten)

Therapie

  • Akuttherapie i.d. Regel 3 Wochen, dann Erhaltungstherapie mit unterschiedlicher Dauer

    A Ganciclovir 2 x 5 mg/kg/d i.v. für 3 Wochen; orale Therapie Valganciclovir 2 x 900mg/d p.o. für 3 Wo

    B Foscarnet 2 x 90 mg/kg/d i.v. für 3 Wochen (Cave Nierenfunktionsstörungen; Elektrolyte)

    C Kombinationstherapie mit Ganciclovir und Foscarnet (begleitende Gabe von Probenecid)

    D Cidofovir (Cave: Nephrotoxizität) 1 x 5 mg/kg i.v. pro Woche

    E ggf. Intravitreale Injektionen von Gangiclovir oder Foscarnet; Implantation von Ganciclovit Pellets wenn systemische Therapie nicht möglich
  • beachte mögliche Wechselwirkungen; siehe immer auch entsprechende Fachinformationen!
  • CMV-IRIS möglich!

Prophylaxe

  • primär:
    i.d. Regel keine

    sekundär:
    immer; unter ART Absetzen bei CD4 mind. 6 Monate > 100-150/µl möglich unter regelmässigen Verlaufskontrollen (Retinitisrezidive auch bei hoher CD4 Zahl beschrieben!); ggf. Wiederansetzen bei Verschlechterung des Immunstatus!
    A Valganciclovir 2x450mg/d p.o.
    B Foscarnet 90 - 120 mg/kg/d. i.v. 5 Tage/Wo
    C Cidofovir 1 x 5 mg/kg i.v. alle 14 Tage
Bild
Quellen und Link:
Deutsch-Österreichische Leitlinien der KAAD und der DAIG unter Mitarbeit der ÖAG - AWMF 055/006 Stand 3/2011:http://www.daignet.de/site-content/hiv-therapie/leitlinien-1/resolveuid/125a561a0673bc192928693b5fa587a4
US-amerikanische Guidelines (07/08/2013): http://aidsinfo.nih.gov/contentfiles/lvguidelines/adult_oi_041009.pdf
Zum vorherigen KapitelZur vorherigen Seite Zur nächsten SeiteZum nächsten Kapitel

Seite zuletzt geändert am 17.03.2013 16:28:00