HIV-Leitfaden      Startseite : Inhaltsverzeichnis : HIV-assoziierte Krankheitsbilder : Kryptokokkose
Druckversion
Einleitung
Grundlagen
Diagnostik
Vom Symptom zur Diagnose
Vorgehen bei diagnostizierter HIV-Infektion
Therapie
HIV-assoziierte Krankheitsbilder
Aspergillose
Atypische Mykobakteriose
Candida-Infektionen
CMV-Infektionen
Herpes simplex-Infektionen
Kryptokokkose
Kryptosporidiose
Orale Haarleukoplakie
Pneumocystis jirovecii-Pneumonie (PjP)
Tuberkulose
Varizella zoster-Infektionen
Viszerale Leishmaniose
Wasting-Syndrom
Zerebrale Toxoplasmose
HIV-assoziierte Neoplasien
HIV und Koinfektion
Organspezifische Erkrankungen
Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit der HIV Infektion
Adresssuche
Klinische Bilder


Zum vorherigen KapitelZur vorherigen Seite Zur nächsten SeiteZum nächsten Kapitel

Kryptokokkose

Maria Procaccianti

Erreger / Epidemiologie

  • Cryptococcus neoformans var. neoformans und Cryptococc. neoformans var. gatii
    Weltweit verbreiteter Hefepilz, besonders Vogelexkremente (Tauben) als wichtiges Erregerreservoir. Erkrankungen in Europa eher selten, meist importierte Infektionen aus Afrika, Südostasien. Erkrankung der Spätphase (CD4 < 50/µl) durch Inhalation von erregerhaltigem Staub mit pulmonaler Infektion und anschließender hämatogener Streuung (sekundär Meningitis und Infektion anderer Organe)
    häufigste Manifestation: Meningitis
  • AIDS definierende Erkrankung

Klinik

  • zwei unterschiedliche Verlaufsformen:
    1. Protrahierte Infektion mit subakuter Meningitis oder Meningiencephalitis: (Tage bis Wochen) mit Befall verschiedener Organsysteme (Lunge, Haut, Augen und in der Regel Meningen)
    2. Foudroyanter Verlauf: (wenige Tage) als Meningoenzephalitis und Sepsis; Fieber, Kopfschmerzen, gastrointestinale Beschwerden, Meningismus (25 %) Somnolenz bis Koma, Krampfanfälle, Hirnnervenausfälle häufig: Begleitsinusitis

Diagnose

  • Kryptokokken-Antigennachweis in Serum und Liquor; Erregernachweis im Tuschepräparat aus Liquor; kulturell aus BAL und Hautinfiltraten bei extrakraniellem Befall
    HR-CT Lunge; Lumbalpunktion nach Ausschluß erhöhter Hirndruck

Therapie

  • rascher Therapiebeginn!
    Kombinationstherapie aus Amphotericin B 0.7 -1.0 mg/kg/d (alternativ liposomales Ampho B 1 x 3-4 mg/kg/d) und Flucytosin 100 mg/kg/d i.v. verteilt auf 4 Dosen für mindestens 2 Wochen (klinische Besserung; negativer Liquor) gefolgt von Fluconazol 400 mg/d über 8 Wochen, danach Erhaltungstherapie (s.u.)
  • neuere Antimykotika (Posaconazol, Voriconazol u.a.) mit noch geringer Datenlage
  • IRIS möglich
  • Cave: multiple NW und möglche WW - siehe immer auch entsprechende Fachinformationen!
  • Start HAART nicht simultan sondern verzögert wahrscheinlich günstiger (Njei et al. Cochrane Database Syst Rev 2013 Feb 28;2)

Prophylaxe

  • nur sekundär!
    Fluconazol 1 x 200-400 mg/d (Itraconazol 2 x 200mg/d weniger wirksam als Fluconazol)
    bei guter Immunrekonstitution (CD4>200/µl und neg. VL über 3-6 Monate) und negativem Ag kann nach ausreichender Erhaltung die Sekundärprophylaxe abgesetzt werden. Bei Verschlechterung des Immunstatus muss Sekundärprophylaxe wieder eingeleitet werden.

wichtige Links

Autor: HIV-Leitfaden

Zum vorherigen KapitelZur vorherigen Seite Zur nächsten SeiteZum nächsten Kapitel

Seite zuletzt geändert am 02.02.2019 16:21:00