HIV-Leitfaden      Startseite : Inhaltsverzeichnis : HIV-assoziierte Krankheitsbilder : Herpes simplex-Infektionen
Druckversion
Einleitung
Grundlagen
Diagnostik
Vom Symptom zur Diagnose
Vorgehen bei diagnostizierter HIV-Infektion
Therapie
HIV-assoziierte Krankheitsbilder
Aspergillose
Atypische Mykobakteriose
Candida-Infektionen
CMV-Infektionen
Herpes simplex-Infektionen
Kryptokokkose
Kryptosporidiose
Orale Haarleukoplakie
Pneumocystis jirovecii-Pneumonie (PjP oder PcP)
Tuberkulose
Varizella zoster-Infektionen
Viszerale Leishmaniose
Wasting-Syndrom
Zerebrale Toxoplasmose
HIV-assoziierte Neoplasien
HIV und Koinfektion
Organspezifische Erkrankungen
Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit der HIV Infektion
Adresssuche
Klinische Bilder


Zum vorherigen KapitelZur vorherigen Seite Zur nächsten SeiteZum nächsten Kapitel

Herpes simplex-Infektionen

Maria Procaccianti

Erreger / Epidemiologie

  • Herpes-Viren Typ 1 u. 2 (HSV1 und HSV2) weltweit verbreiteter Erreger
    Durchseuchung mit HSV1 meist in ersten Lebensjahren, Übertragung von HSV2 überwiegend durch Sexualkontakt. Latente Infektion bei nahezu 100 % der sexuell infizierten HIV-positiven Patienten. Im Spätstadium durch Reaktivierung ausgedehnte Haut- und Schleimhautulzerazionen sowie möglicher Befall anderer Organe(Ösophagus, Darm, Auge, Lunge, ZNS)

Klinik

  • je nach Lokalisation variabler Verlauf
    oral: charakteristische Bläschen auf Lippe, Mundschleimhaut, weicher Gaumen, teilweise ulzerierend, Aphten, evtl. subfebrile Temperaturen
    genital: Papeln, Bläschen, wie ausgestanzt wirkende Ulzera, Läsionen schmerzhaft juckend, evtl. regionale Lymphome und subfebrile Temperaturen
    Ösophagitis: retrosternaler Schmerz und Odynophagie (Schluckschmerzen)
    Proktitis: Ulcera, Ausfluß
  • Auge: Keratokonjunktivitis, Uveitis
    Gehirn: Encephalitis

Diagnose

  • typischer Aspekt bei Hautläsionen, evtl. Abstrich zur Virusdiagnostik (PCR), Gastroskopie mit Biopsie, Rektoskopie
    Ausschluß: Ulzera anderer Genese (z.B. CMV-Ulcus)
  • chronische Herpes simplex Ulcera sowie Herpespneumonie, Herpesösophagitis sind AIDS definierend

Therapie

  • Mittel der ersten Wahl: Aciclovir 5 x 800 mg/d für mindestens 7 Tage
    Valaciclovir 3 x 1000 mg/d (bei Immunsuppression eigentlich nicht zugelassen)
    Famciclovir 2x250-500 mg/d (bei Immunsuppression eigentlich nicht zugelassen)

    beiausgedehnten Läsionen:
    Aciclovir 3 x 5-10 mg/kg/d i.v. in 500 ml NaCl über 1h

    bei Therapieversagen:
    Foscarnet 3 x 40-60 mg/kg/d i.v. in 500 ml NaCl über 2h (Cave Nephrotoxizität)
  • siehe immer auch entsprechende Fachinformationen!

Prophylaxe

  • Rezidivprophylaxe:Aciclovir 2 x 400 mg/d

wichtige Links

Autor: HIV-Leitfaden


 

 

Zum vorherigen KapitelZur vorherigen Seite Zur nächsten SeiteZum nächsten Kapitel

Seite zuletzt geändert am 29.12.2016 14:53:00