HIV-Leitfaden      Startseite : Inhaltsverzeichnis : Grundlagen : Das Virus
Druckversion
Einleitung
Grundlagen
Epidemiologie
Das Virus
Vermehrung
Zielzellen für HIV
Übertragung
HIV-Subtypen
HIV-2
Infektionsverlauf
Diagnostik
Vorgehen bei diagnostizierter HIV-Infektion
Therapie
HIV-assoziierte Krankheitsbilder
HIV-assoziierte Neoplasien
HIV und Koinfektion
Organspezifische Erkrankungen
Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit der HIV Infektion
Adresssuche
Klinische Bilder


Zum vorherigen KapitelZur vorherigen Seite Zur nächsten SeiteZum nächsten Kapitel

Das Virus - Aufbau

Das HI-Virus gehört zur Gruppe der Retroviren. Es trägt seine genetische Information auf der RNA und benötigt somit zur Vermehrung in der menschlichen Wirtszelle ein Enzym, die reverse Transkriptase (RT), das diese Information in proteincodierende DNA umschreibt.

Den Großteil des Virusgenoms bilden drei Strukturgene: gag, pol und env. Diese werden ergänzt durch diverse Regulatorgene (tat, ref, nef, vif, vpu, vpr), die für die Kontrolle der Virusreplikation wichtig sind.

Die terminalen Enden des Genoms bilden LTR-Sequenzen, die Start und Ende der Transkription steuern. Die viralen Gene codieren für die Virusproteine, Protease, Integrase, Reverse Transkriptase (pol), die Capsid-, Matrix- und Nukleocapsidproteine (gag), sowie die HIV-Hüllproteine gp120 (Glycoprotein) und gp41 (env). gp120 ermöglicht die Ankoppelung des Virus an die CD4-Moleküle der menschlichen Zielzellen.

 

virusk.jpg (20772 Byte)

Schematische Darstellung des HIV-Virus: Auf der linken Seite sind die am Aufbau des Viruspartikels beteiligten Moleküle und auf der rechten Seite die daraus resultierenden Viruskomponenten aufgeführt

 

strukprot.gif (17767 Byte)

Virusgenom

Zum vorherigen KapitelZur vorherigen Seite Zur nächsten SeiteZum nächsten Kapitel

Seite zuletzt geändert am 19.05.2018 10:50:00