HIV-Leitfaden      Startseite : Inhaltsverzeichnis : Vorgehen bei diagnostizierter HIV-Infektion
Druckversion
Einleitung
Grundlagen
Diagnostik
Vorgehen bei diagnostizierter HIV-Infektion
Therapie
HIV-assoziierte Krankheitsbilder
HIV-assoziierte Neoplasien
HIV und Koinfektion
Organspezifische Erkrankungen
Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit der HIV Infektion
Adresssuche
Klinische Bilder


Zum vorherigen KapitelZur vorherigen Seite Zur nächsten SeiteZum nächsten Kapitel

Vorgehen bei diagnostizierter HIV-Infektion

Jürgen Brust, Dieter Schuster

I. Anamnese

A. Aktuelle Anamnese

derzeitige Beschwerden (z.B. Nachtschweiß, Fieber, Gewichtsverlust, neurologische Auffälligkeiten)

B. Eigenanamnese

generelles Befinden
Kinderkrankheiten
Vorerkrankungen (z.B. Tbc)
Krankenhausaufenthalte
Erhalt von Blutprodukten
sexuell übertragbare Krankheiten (z.B. Syphilis, Gonorrhoe, Hepatitis)
Impfungen
psychisches Befinden/Krankheitsverarbeitung

C. Medikamente- und Drogenanamnese

Medikamente (auch frei verkäufliche )
Drogen (Heroin, Kokain, Alkohol etc.)
komplementäre Behandlungen, Nahrungsergänzungsmittel

D. Sozialanamnese

Partnerschaft
Beruf
soziales Umfeld
finanzielle Situation
Krankenversicherung,
Anspruch auf Renten- und Pflegeversicherung

E. Familienanamnese

Tumorerkrankungen
Tbc

F. Tierkontakte

G. Auslandsanamnese

II. Untersuchung

1. Erstuntersuchung

Körperlicher Untersuchungsstatus incl.
Lymphknotenstatus
Neurologischer Status
Inspektion der anogenitalen Region incl. rektaler Untersuchung
Größe und Gewicht
Augenhintergrund
gynäkologischer Status

2. Folgeuntersuchung (symptomorientiert)

Gewicht
Bei weiblichen Patienten: regelmäßiger Gyn-Status
Bei männlichen Patienten Inspektion der anogenital Region, ggfs. weitere proktologische Untersuchung Bei CD4 < 200/µl: regelmäßige Augenfunduskontrolle, regelmäßiger Neurostatus

3. Labor (siehe Kapitel Laboruntersuchungen)

4. Technische Untersuchungen

A: Initial
Rö-Thorax
EKG
Oberbauchsonographie (Milzgröße, LK)

B: Folgeuntersuchungen
Symptom-klinikorientiert bei fortgeschrittenem Immundefekt, evtl.
regelmäßige Kontrolle auf opportunistische Erreger (z.B. MAI etc.)

Zum vorherigen KapitelZur vorherigen Seite Zur nächsten SeiteZum nächsten Kapitel

Seite zuletzt geändert am 21.04.2017 13:01:00