HIV-Leitfaden      Startseite : Inhaltsverzeichnis : Therapie : Antiretrovirale Therapie : Nukleosidale Reverse Transkriptaseinhibitoren (NRTI)
Druckversion
Einleitung
Grundlagen
Diagnostik
Vom Symptom zur Diagnose
Vorgehen bei diagnostizierter HIV-Infektion
Therapie
Antiretrovirale Therapie
Therapiebeginn
Therapie beim nicht vorbehandelten Patienten
Die erste antiretrovirale Therapie
Einnahmehinweise für Medikamente
Nukleosidale Reverse Transkriptaseinhibitoren (NRTI)
Nicht-Nukleosidale Reverse Transkriptaseinhibitoren (NNRTI)
Proteaseinhibitoren
Entry-Inhibitoren
Integrase-Inhibitoren
Pharmakokinetik und Wechselwirkungen
Therapeutisches Drug Monitoring
Postexpositionsprophylaxe
Therapiepausen
Therapieerfolg und Therapieversagen
Verlaufsuntersuchungen bei HIV-Infektion
Langzeit HIV-Patienten
Spezifische Nebenwirkungen
Resistenz und Tropismus
Besonderheiten bei Migrationshintergrund
Komplementäre Therapieformen bei HIV
Schmerztherapie bei HIV
Psychotherapie bei HIV-Patienten
HIV-assoziierte Krankheitsbilder
HIV-assoziierte Neoplasien
Organspezifische Erkrankungen
Frauen mit HIV
HIV und Schwangerschaft
HIV-Infektion bei Kindern
HIV-Patient auf Reisen
Ernährung bei HIV-Infektion
Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit der HIV Infektion
Adressen und Webadressen
Klinische Bilder


Zum vorherigen KapitelZur vorherigen Seite Zur nächsten SeiteZum nächsten Kapitel

Nukleosidale Reverse Transkriptaseinhibitoren (NRTI)

Hannelore Mosthaf

Bei allen NRTI kann selten eine gefährliche Lactatazidose und schwere Hepatomegalie mit Steatose auftreten!

Combivir ® (Lamivudin 150 mg/Zidovudin 300 mg), OP à 60 Tbl.

  • Dosierung: 2 x tgl. (12 stdl.)1 Tbl.
  • Kontraindikationen: siehe Epivir und Retrovir, Patienten mit KG <= 50 kg, Hepatitis, eingeschränkte Leberfunktion, Niereninsuffizienz (Krea <= 50 ml/min.),
  • Häufige Nebenwirkungen: siehe Epivir und Retrovir
  • Wechselwirkungen: siehe Epivir und Retrovir

Emtriva® (Emtricitabin), OP à 30 Kps.zu 300mg, Lösung 10mg/ml

  • Dosierung: als Kps. 1 x tgl. 200mg, als Lösung 1 x tgl. 240mg,
  • Kontraindikationen: keine
  • Dosisanpassung bei eingeschränkter Nierenfunktion notwendig!
  • Häufige Nebenwirkungen: Neutropemie, Anämie, Kopfschmerzen, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Hautausschlag
  • Wechselwirkungen: da die Substanz renal ausgeschieden wird, sind WW mit Substanzen möglich, die ebenfalls renal ausgeschieden werden, z. Bsp. Amphotericin B

Epivir® (Lamivudin) OP à 60 Tbl. zu 150 mg, OP à 30 Tbl. zu 300 mg, Lösung 10mg/ml

  • Dosierung: 2 x tgl. (12-stdl.) 150 mg oder 1 x tgl. 300mg
  • Kontraindikationen: Pankreatitis; Leberzirrhose nach chron. Hepatitis-B-Infektion; Vorsicht bei Niereninsuffizienz
  • Häufige Nebenwirkungen: Neutropenie, Anämie, Kopfschmerzen, Übelkeit
  • Wechselwirkungen: da die Substanz renal ausgeschieden wird, sind WW mit Substanzen möglich, die ebenfalls renal ausgeschieden werden; keine Kombination mit Ganciclovir oder Foscarnet wegen erhöhter Hämatotoxizität

Kivexa® (Lamivudin 300mg/Abacavir 600 mg), OP à 30 Tbl.

  • Dosierung: 1 x tgl. 1 Tbl.
  • Kontraindikationen, Häufige Nebenwirkungen, und Wechselwirkungen: siehe Epivir und Ziagen

Retrovir® (Zidovudin = AZT) OP à 100 Kps. zu 100 mg, OP à 40 Kps. zu 250 mg, Lösung 10mg/ml

  • Dosierung: 2 x tgl. (12-stdl.) 250 - 300 mg
  • Kontraindikationen: Neutropenie (< 750 µl); Anämie (Hb 8 mg/dl)
  • Häufige Nebenwirkungen: Übelkeit, Anämie, Leukopenie, Myalgie
  • Wechselwirkungen: Ganciclovir verstärkt myelotox. Wirkung; bei gleichzeitiger Einnahme von Clarithromycin kann die antiretrovirale Wirkung von AZT abgeschwächt sein; Methadon oder Fluconazol können die unerwünschten Wirkungen von AZT verstärken

Trizivir® (Abacavir 300mg/Lamivudin 150 mg/Zidovudin 300 mg), OP à 60 Tbl.

  • Dosierung: 2 x tgl. 1 Tbl.
  • Kontraindikationen, häufige Nebenwirkungen und Wechselwirkungen: siehe Epivir, Retrovir und Ziagen;

Truvada® (Emtricitabin 200 mg + Tenofovir 300mg) OP à 30 Tbl.

  • Dosierung: 1 x tgl. 1 Tbl.;
  • Kontraindikationen, häufige Nebenwirkungen und Wechselwirkungen: siehe Emtriva und Viread

Videx® (Didanosin) OP à 60 Kps zu 125, 200, 250 und 400mg, Pulver 2g u. 4 g für Suspension 2mg/ml

  • Dosierung: tgl. 200 - 400 mg (gewichtsabhängig), verteilt auf 1 oder 2 Einnahmen;
  • Kontraindikationen: Pankreatitis in der Anamnese; Vorsicht bei eingeschränkter Leber- u. Nierenfunktion;
  • Häufige Nebenwirkungen: Pankreatitis, Neuropathie, Durchfall
  • Wechselwirkungen: bei Kombination mit Tenofovir DDI-Dosis senken; bei Kombi mit Ribavirin erhöhtes Risiko eine Lactatacidose; bei Kombination mit Retrovir und Epivir erhöhte Hämatotoxizität von Retrovir und Epivir; nicht mit AM kombinieren, die Neuropathie oder Pankreatitis hervorrufen können; Wirkungsverstärkung durch Allopurinol,

Viread®* (Tenofovir, PMPA) OP à 30 Tbl. zu 300 mg;

  • *Neue Substanzklasse: Nukleotidaler- Reverse- Transkriptasehemmer
  • Dosierung: 1 x tgl. 300 mg
  • Kontraindikationen: Vorsicht bei Niereninsuffizienz
  • Häufige Nebenwirkungen: Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Hypophosphatämie
  • Wechselwirkungen: möglich mit Arzneimitteln, die renal ausgeschieden werden; in Kombination mit Didanosin ist eine Dosisanpassung von Didanosin nötig;

Zerit® (Stavudin = D4T) OP à 56 Kps. zu 15, 20, 30 u. 40 mg, Pulver für Suspension 1mg/ml

  • Dosierung: 2 x tgl. (12-stdl.) 15-40 mg gewichtsabhängig
  • Kontraindikationen: Pankreatitis in der Anamnese, Polyneuropathie;
  • Häufige Nebenwirkungen: Polyneuropathie
  • Wechselwirkungen: WW möglich mit Arzneimitteln, die renal ausgeschieden werden; nicht kombinieren mit Medikamenten, die selbst Polyneuropathie hervorrufen können

Ziagen® (Abacavir = ABC) OP à 60 Tbl. zu 300 mg, Lösung 20mg/ml

  • Dosierung: 2 x tgl. 300 mg
  • Kontraindikationen: Überempfindlichkeit gegenüber der Substanz
  • Häufige Nebenwirkungen: Übelkeit, Kopfschmerzen, respiratorische Symptome, bei ca. 5% der Patienten "ABC- Überempfindlichkeits-syndrom", tritt meistens innerhalb der ersten 4 Wochen auf: Fieber, Hautausschlag, Übelkeit, Transaminasenanstieg, bei Reexposition lebensbedrohliche allerg. Reaktion,
  • Wechselwirkungen: Keine schwerwiegenden Wechselwirkungen, vgl. andere NRTI
Zum vorherigen KapitelZur vorherigen Seite Zur nächsten SeiteZum nächsten Kapitel

Seite zuletzt geändert am 20.08.2011 11:38:00