HIV-Leitfaden      Startseite : Inhaltsverzeichnis : Therapie : Antiretrovirale Therapie : Therapie beim nicht vorbehandelten Patienten
Druckversion
Einleitung
Grundlagen
Diagnostik
Vom Symptom zur Diagnose
Vorgehen bei diagnostizierter HIV-Infektion
Therapie
Antiretrovirale Therapie
Therapiebeginn
Therapie beim nicht vorbehandelten Patienten
Die erste antiretrovirale Therapie
Einnahmehinweise für Medikamente
Nukleosidale Reverse Transkriptaseinhibitoren (NRTI)
Nicht-Nukleosidale Reverse Transkriptaseinhibitoren (NNRTI)
Proteaseinhibitoren
Entry-Inhibitoren
Integrase-Inhibitoren
Pharmakokinetik und Wechselwirkungen
Therapeutisches Drug Monitoring
Postexpositionsprophylaxe
Therapiepausen
Therapieerfolg und Therapieversagen
Verlaufsuntersuchungen bei HIV-Infektion
Langzeit HIV-Patienten
Spezifische Nebenwirkungen
Resistenz und Tropismus
Besonderheiten bei Migrationshintergrund
Komplementäre Therapieformen bei HIV
Schmerztherapie bei HIV
Psychotherapie bei HIV-Patienten
HIV-assoziierte Krankheitsbilder
HIV-assoziierte Neoplasien
Organspezifische Erkrankungen
Frauen mit HIV
HIV und Schwangerschaft
HIV-Infektion bei Kindern
HIV-Patient auf Reisen
Ernährung bei HIV-Infektion
Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit der HIV Infektion
Adressen und Webadressen
Klinische Bilder


Zum vorherigen KapitelZur vorherigen Seite Zur nächsten SeiteZum nächsten Kapitel

Therapie beim nicht vorbehandelten Patienten

Franz Mosthaf

Einsatz der einzelnen Medikamente immer unter Beachtung der Neben- und Wechselwirkungen, sowie der Begleiterkrankungen!




mindestens 2 nukleosidale Reverse Transkriptasehemmer (NRTI):

in Kombination mit

einem nicht-nukleosidalem Reversen Transkriptasehemmer (NNRTI):




TDF1,7,8(Viread) + FTC1,7,8 (Emtriva)
bzw.

 

Nevirapine 4,5 (Viramune)
bzw.

Abacavir2 (Ziagen) + 3TC2 (Epivir)
bzw.

Efavirenz 5 (Sustiva)
bzw.

AZT3(Retrovir) + 3TC3 (Epivir)
bzw.

Rilpivirin 5,6,7 (Edurant)

TDF1,6,8 (Viread) + 3TC (Epivir)


oder

Proteaseninhibitor (PI):
in alphabet. Reihenfolge



Atazanavir (Reyataz 300) + Ritonavir (Norvir)
bzw.


Darunavir (Prezista 800) + Ritonavir (Norvir)
bzw.

Fosamprenavir (Telzir) + Ritonavir (Norvir)
bzw.

Lopinavir (Kaletra) - enthält Ritonavir
bzw.

oder

   Integrasehemmer

   Raltegravir (Isentress)
 
bzw
Elvitegravir + Cobicistat (Stribild)8
 
bzw.



Dolutegravir (Tivicay)

1 in Truvada
2 in Kivexa (Einsatz von Abacavir nur bei negativem HLA B5701 Test!)
3 in Combivir
4 bei Männern nur wenn CD-4 Zellzahl < 400/µl; bei Frauen nur wenn CD-4 Zellzahl < 250/µl
5 wirkt nicht bei HIV-2 und HIV-1 Gruppe O
6 in Eviplera
7 nicht über einer VL von >100 000/µl
8 in Stribild

Wechsel der Therapie bei:

  • Anstieg der Viruslast unter Therapie (kontrolliert)
  • CD-4 Zellzahl-Abfall (kontrolliert)
  • ungenügendem Abfall der Viruslast unter Therapie (Abfall < 1 log)
  • bei klinischer Progression

-> Austausch von mindestens zwei Substanzen

  • Unverträglichkeit

-> Austausch der nicht tolerierten Substanz

 

Empfehlungen zum Therapiewechsel der International AIDS Society - USA Panel


Grund des Therapiewechsels

Art der Therapieänderung

Nebenwirkungen oder Unverträglichkeit
HIV-RNA unterhalb der Nachweisgrenze Austausch der nicht tolerierten Substanz
HIV-RNA niedrig aber oberhalb der Nachweisgrenze und Therapiedauer kürzer als 8-16 Wochen* Austausch der nicht tolerierten Substanz
HIV-RNA oberhalb der Nachweisgrenze und Therapiedauer länger als 8-16Wochen** oder früherer Therapieerfolg*** Wechsel der gesamten Kombination
Adhärenzprobleme
HIV-RNA unterhalb der Nachweisgrenze und neu aufgetretene Adhärenzprobleme Wechsel zu einfacherem Therapieschema mit gleicher Potenz, oder falls möglich Austausch der nicht tolerierten Substanz
HIV-RNA unterhalb der Nachweisgrenze und Therapiedauer kürzer als 8-16 Wochen Wechsel zu einfacherem Therapieschema mit gleicher Potenz, oder falls möglich Austausch der nicht tolerierten Substanz
HIV-RNA oberhalb der Nachweisgrenze und Therapiedauer länger als 8-16 Wochen** oder früherer Therapieerfolg *** Wechsel der gesamten Kombination
Virologisches Therapieversagen
Kein Abfall der Viruslast unter die Nachweisgrenze innerhalb von 8-16 Wochen** nach Therapiebeginn Therapieregime beibehalten, Adhärenz überprüfen, evtl. Medikamentendosis steigern****
Kein Abfall der Viruslast unter die Nachweisgrenze innerhalb von 24-36 Wochen nach Therapiebeginn Wechsel der gesamten Kombination
früherer Therapieerfolg***, jetzt aber kontrolliertes virologisches Therapieversagen Wechsel der gesamten Kombination

*Zunächst sollte versucht werden die Nebenwirkung zu beeinflussen, nur bei Erfolglosigkeit sollte die entsprechende Substanz ausgetauscht werden (Dies gilt nicht für eine vermutete Abacavir-Unverträglichkeit!)
**Die Zeit bis zum Abfall der Viruslast unter die Nachweisgrenze (z.B. HIV-RNA<50 Kopien/ml) hängt von verschiedenen Faktoren ab wie Vorbehandlung, Höhe der Ausgangsviruslast und Potenz der antiretroviralen Therapie.
***Patienten, die schon einmal mit ihrer Viruslast unter der Nachweisgrenze waren und jetzt kontrolliert darüberliegen
****gilt für Patienten mit einer Therapiedauer von 8-16 Wochen mit substantiellem kontinuierlichen Viruslastabfall (>1,5 log) ohne bislang die Nachweisgrenze zu erreichen. Vor einer Dosisintensivierung muss die Therapietreue genau überprüft werden.

Links zu offiziellen Therapieleitlinien:

Zum vorherigen KapitelZur vorherigen Seite Zur nächsten SeiteZum nächsten Kapitel

Seite zuletzt geändert am 08.02.2014 11:17:00