HIV-Leitfaden      Startseite : Inhaltsverzeichnis : HIV-assoziierte Krankheitsbilder : Zerebrale Toxoplasmose
Druckversion
Einleitung
Grundlagen
Diagnostik
Vom Symptom zur Diagnose
Vorgehen bei diagnostizierter HIV-Infektion
Therapie
HIV-assoziierte Krankheitsbilder
Aspergillose
Atypische Mykobakteriose
Candida-Infektionen
CMV-Infektionen
Herpes simplex-Infektionen
Kryptokokkose
Kryptosporidiose
Orale Haarleukoplakie
Pneumocystis jirovecii-Pneumonie (PjP oder PcP)
Syphilis
Tuberkulose
Varizella zoster-Infektionen
Viszerale Leishmaniose
Wasting-Syndrom
Zerebrale Toxoplasmose
HIV-assoziierte Neoplasien
Organspezifische Erkrankungen
Frauen mit HIV
HIV und Schwangerschaft
HIV-Infektion bei Kindern
HIV-Patient auf Reisen
Ernährung bei HIV-Infektion
Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit der HIV Infektion
Adressen und Webadressen
Klinische Bilder


Zum vorherigen KapitelZur vorherigen Seite Zur nächsten SeiteZum nächsten Kapitel

Zerebrale Toxoplasmose

Maria Procaccianti

Erreger/Epidemiologie

Opportunistische Infektion; fast immer endogene Reaktivierung einer latenten Infektion mit dem Protozoon Toxoplasma gondii
Häufigste neurologische OI, nicht selten Erstmanifestation. Durch HAART Inzidenz um 50-60% rückläufig. Meist erst bei CD4-Zellen < 100/µl

Klinik

Subakute fokale Symptome (Mono- oder Hemiparesen, Sensibilitätsstörungen, Gesichtsfelddefekte, Aphasie, Ataxie), Vigilanzminderung, Wesensänderung, Kopfschmerzen, Fieber, epileptische Anfälle

Diagnose

Craniales CT oder besser MRT mit KM: solitäre oder multifokale raumfordernde Läsionen mit ring- oder nodulärer KM-Aufnahme und perifokalem Ödem

Liquor: unspezifisch verändert oder normal

Erregernachweis durch PCR unzuverlässig

Serologie: meist nur IgG-Durchseuchungstiter (85-10%%) nachweisbar, oft kein IgM, oft kein Anstieg von IgG-Titern

Wichtigste Differentialdiagnose: ZNS-Lymphom. Diagnosesicherung durch Ansprechen auf Toxoplasmose-Therapie; weitere DD: Tuberkulom, Pilzinfektion (Cryptococus), bakterieller Abszess und weitere; bei komplizierten Fällen evtl. stereotaktische Bx zur Diagnosesicherung

Die zerebrale Toxoplasmose ist AIDS definierend

Therapie

A Pyrimethamin 2x50 mg/d (nach 3 Tagen 50-75mg/d weiter)
+ Sulfadiazin 4x2-3 Tbl. à 500 mg/d
+ Folinsäure 1x1 Tbl. à 15 mg/d

B statt Sulfadiazin:
Pyrimethamin + Folinsäure + Clindamycin 4x 1Amp. à 600 mg i.v. oder 4x1 Tbl. à 600 mg p.o.

C Alternative bei schwerer Unverträglichkeit von Sulfadiazin:
Pyrimethamin + Folinsäure + Atovaquone 2x10 ml (2x1500 mg) p.o.Akuttherapie über 4 bis 6 Wochen

D im Einzelfall evtl. Cotrimoxazol in Dosierung wie bei PcP (PjP)

bei Hirndruck evtl. + Dexamethason

Auftreten i.R. IRIS möglich

siehe immer auch Fachinformationen der Medikamente!

Prophylaxe

Sekundärprophylaxe: wie Akuttherapie, aber halbe Dosierungen.

Absetzen ab CD4-Zellen > 200/µl > 6 Monate (Voraussetzung: MRT normal bzw. kein KM-Enhancement)

Primärprophylaxe: immer bei CD4-Zellen < 100/µl und Durchseuchungstiter für Toxoplasmose; Absetzen ab CD4-Zellen > 200/µl > 6 Monate

Cotrimoxazol 960 mg 3 x pro Wo,

alternativ:

Dapson 1x2 Tbl. à 50 mg

oder Dapson 1x1 Tbl. à 50 mg
+ Pyrimethamin 1x2 Tbl. à 25 mg/Wo
+ Folinsäure 1x2 Tbl. à 15 mg/Wo

Quellen und Links:
Zum vorherigen KapitelZur vorherigen Seite Zur nächsten SeiteZum nächsten Kapitel

Seite zuletzt geändert am 17.03.2013 16:31:00