HIV-Leitfaden      Startseite : Inhaltsverzeichnis : HIV-assoziierte Krankheitsbilder : Varizella zoster-Infektionen
Druckversion
Einleitung
Grundlagen
Diagnostik
Vom Symptom zur Diagnose
Vorgehen bei diagnostizierter HIV-Infektion
Therapie
HIV-assoziierte Krankheitsbilder
Aspergillose
Atypische Mykobakteriose
Candida-Infektionen
CMV-Infektionen
Herpes simplex-Infektionen
Kryptokokkose
Kryptosporidiose
Orale Haarleukoplakie
Pneumocystis jirovecii-Pneumonie (PjP oder PcP)
Syphilis
Tuberkulose
Varizella zoster-Infektionen
Viszerale Leishmaniose
Wasting-Syndrom
Zerebrale Toxoplasmose
HIV-assoziierte Neoplasien
Organspezifische Erkrankungen
Frauen mit HIV
HIV und Schwangerschaft
HIV-Infektion bei Kindern
HIV-Patient auf Reisen
Ernährung bei HIV-Infektion
Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit der HIV Infektion
Adressen und Webadressen
Klinische Bilder


Zum vorherigen KapitelZur vorherigen Seite Zur nächsten SeiteZum nächsten Kapitel

Varizella zoster-Infektionen

Maria Procaccianti

Erreger / Epidemiologie

  • Varizella Zoster-Virus aus Gruppe der Herpesviren, persistiert in Nervenzellen. Erstinfektion ruft Windpocken hervor, Reaktivierung die Herpes-Zoster Erkrankung

    10x häufiger bei HIV-positiven Patienten

Klinik

  • Primärinfektion (selten beim Erwachsenen): Windpocken. Klassische Gürtelrose: gruppiert stehende Bläschen entlang eines Dermatoms; nicht selten gehen dem Auftreten der Effloreszenzen unspezifische Krankheitssymptome und Mißempfindungen/Schmerzen an den späteren Manifestationsstellen voraus. Im HIV-Spätstadium evtl. Zoster generalisatus radikulärer Schmerz, dann Entstehung typischer, gruppiert stehender Bläschen über ein oder mehrere Dermatome. Komplizierend auch Beteiligung von Auge oder Ohr möglich sowie neurologische Komplikationen (Meningo-Encephalitis).

Diagnose

  • klinisch durch typischen Aspekt und Verlauf. Bei unklarem Bild: Abstrichmaterial oder Bx mittels PCR untersuchen;bei VZV Encehalitis PCR aus Liquor; bei Augen-/Ohr Beteiligung: Augenarzt bzw. HNO!
  • Befall mehrerer Dermatome oder nach Rezidiv in einem Dermatom - Einordnung in Kategorie B nach CDC-Klassifikation

Therapie

  • Aciclovir 5 x 800 mg/d für 7-14 Tage oder
    Valaciclovir 3 x 1000 mg/d oder
    Famciclovir 2 x 500 mg/d oder
    Brivudin 1 x 125 mg/d (off label, bei immunsupprimierten Pt nicht zugelassen) Cave: Nicht bei 5FU haltiger Chemotherapie! Nicht bei Hepatitis! Nicht bei gleichzeitiger Flucytosingabe!

    schwere Fälle:
    Aciclovir 3 x 10 mg/kg/d i.v. in 500 ml NaCl über 1 h für 14 Tage
    zusätzlich Analgetika, Carbamazepin evtl. Thymoleptika

    bei Resistenz:
    Foscarnet i.v., Cidofovir
  • siehe immer auch Fachinformation der jeweiligen Substanzen!

Prophylaxe

  • Schutz vor Erstinfektion im Erwachsenenalter (Expositionsprophylaxe).
    Impfung nur bei CD4 > 400/µl
  • nach Exposition:
    Varizellen-Hyperimmunglobulin (innerhalb von 96 Std) - Dosierung siehe Fachinformation der jeweiligen Präparate
Bild

Quellen und Links:
Zum vorherigen KapitelZur vorherigen Seite Zur nächsten SeiteZum nächsten Kapitel

Seite zuletzt geändert am 17.03.2013 16:30:00